Bundeswehr Einstellungstest absagen: Mit diesem Musterbrief

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Aktualisiert am 17. August 2023 von Ömer Bekar

Warum Bundeswehr Einstellungstest absagen

Es gehört zum guten Ton, rechtzeitig abzusagen.

Die Prüfplätze bei der Bundeswehr sind begrenzt. Deshalb werden viele Bewerbungen schon im Vorfeld aussortiert. Längst nicht jeder Bewerber bekommt die Chance, beim Einstellungstest zu zeigen, was er auf dem Kasten hat. Hat Deine Bewerbung dazu geführt, dass Du nun eine Einladung zum Auswahlverfahren in den Händen hältst, ist das also ein erster Erfolg. Doch für Dich kann die Situation eine andere sein. Nämlich dann, wenn Du Deine Meinung inzwischen geändert hast. Oder wenn Du den Termin, zu dem Du eingeladen bist, nicht wahrnehmen kannst. Wir sagen Dir, wie Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen kannst – und warum Du das auch unbedingt tun solltest.

Online Prüfungsfragen aus dem Einstellungstest

Du hattest Dich über Deine Möglichkeiten bei der Bundeswehr informiert und Dich für eine Laufbahn und einen Tätigkeitsbereich entschieden. Vielleicht warst Du auch bei der Karriereberatung und hast Dich dort bei einem persönlichen Gespräch beraten lassen. Anschließend hattest Du Deine Bewerbung eingereicht. Und nun hat Dich die Bundeswehr zum Eignungstest eingeladen.

Eigentlich ist das ein Grund zur Freude. Immerhin hat Deine Bewerbung die erste Auswahlrunde überstanden. Eigentlich – denn was ist, wenn Du es Dir inzwischen anders überlegt hast und gar nicht mehr zur Bundeswehr willst? Oder wenn Du Deine Gründe hast, warum Du nicht am Eignungstest teilnehmen möchtest? Und was ist, wenn Du zwar den Einstellungstest machen willst, aber an einem anderen Termin?

Wir erklären Dir in diesem Beitrag, wie Du in solchen Fällen am besten vorgehst. Und was Du beachten solltest, wenn Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen oder verschieben willst. Einen Musterbrief haben wir ebenfalls für Dich.

Ein Wort zum Auswahlverfahren der Bundeswehr

Bei der Bundeswehr hast Du viele verschiedene Möglichkeiten. So kannst Du eine Ausbildung machen, studieren oder als Fachkraft direkt in Deinem Beruf eingestellt werden. Du kannst eine militärische Laufbahn einschlagen oder im zivilen Bereich arbeiten. Möchtest Du die Bundeswehr erst einmal unverbindlich und für einen begrenzten Zeitraum kennenlernen, kannst Du freiwillig Wehrdienst leisten. Insgesamt stehen über 1.000 verschiedene Berufe und Tätigkeitsbereiche an Land, in der Luft und zu Wasser zur Auswahl.

Doch zunächst einmal musst Du den Einstellungstest erfolgreich meistern. Ob Du die notwendige Eignung mitbringst, prüft die Bundeswehr nämlich in einem Auswahlverfahren. Dieser Test dauert zwei Tage. Du wirst dafür – je nach Laufbahn und Beruf – in ein Karrierecenter oder in das Assessment-Center für Führungskräfte in Köln eingeladen. Und im Verlauf der beiden Prüfungstage nimmst Du an verschiedenen Testverfahren teil. Der genaue Ablauf und auch die Inhalte vom Einstellungstest richten sich danach, wofür Du Dich beworben hast. Generell setzt sich der Eignungstest aber aus folgenden Bausteinen zusammen:

Der Bundeswehr Einstellungstest prüft Dein Wissen und Deine Fähigkeiten also in verschiedenen Bereichen. Und am Ende zeigt sich, ob Du die intellektuellen Fähigkeiten, die körperliche Fitness, die notwendige Gesundheit und die Persönlichkeit mitbringst, die Du für den Dienst bei den Streitkräften brauchst.

Das lesen gerade andere Bewerber für die Bundeswehr ►  Bundeswehr Einstellungstest Taschenrechner: Ja oder Nein?

Warum Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen solltest

Nun kann es natürlich passieren, dass Du Dich zwar bei der Bundeswehr beworben hast, der Einladung zum Einstellungstest aber nicht (mehr) folgen willst. Ein Grund dafür kann sein, dass Du auch an andere Firmen eine Bewerbung verschickt hattest und zwischenzeitlich bereits eine Zusage in der Tasche hast. Ebenso ist denkbar, dass Du Dich inzwischen für einen anderen beruflichen Weg entschieden hast. Möglicherweise willst Du erst einmal auf dem zivilen Arbeitsmarkt arbeiten und praktische Erfahrung sammeln, damit Du zu einem späteren Zeitpunkt direkt in einer höheren Laufbahn beim Bund einsteigen kannst. Vielleicht hast Du es Dir aber auch ganz anders überlegt und willst aus persönlichen oder privaten Gründen gar nicht mehr zur Bundeswehr. Oder Du hast einfach Bedenken was den Einstellungstest angeht und möchtest Dir die zweitägige Prüfung nicht antun.

Hinweis: Im Bundeswehr Einstellungstest Trainings-Center sind alle Bundeswehr Fachfragen vorhanden.
Doch egal, was auch immer Dein Grund sein mag: Wenn Du der Einladung nicht folgen willst, solltest Du den Bundeswehr Einstellungstest absagen. Und das eigenständig und möglichst frühzeitig.

Du wirst Dich jetzt vielleicht fragen, warum. Schließlich willst Du ja ohnehin keine Stelle mehr bei der Bundeswehr haben. Insofern könnte es Dir ja eigentlich egal sein. Wenn Du nicht auftauchst, wird Deine Bewerbung nicht weiter berücksichtigt und die Sache hat sich erledigt. Doch diese Denkweise ist nicht nur falsch, sondern auch ziemlich unprofessionell. Tatsächlich gibt es nämlich vor allem drei gute Gründe, warum Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen solltest.

1. Die Absage ist ein Zeichen von Respekt.

Die Bundeswehr hat sich die Zeit genommen, um Deine Unterlagen durchzuschauen. Dabei ist sie offensichtlich zu dem Ergebnis gekommen, dass Du ein geeigneter Kandidat sein könntest. Also hat sie Dich zum Eignungstest eingeladen. Gleichzeitig ist die Bundeswehr bereit, Geld zu investieren. Immerhin schickt Dir die Bundeswehr zusammen mit der Einladung nicht nur einen Gutschein für eine Zugfahrkarte zu. Sondern der Bund stellt Dir während der Teilnahme am Einstellungstest auch kostenfrei eine Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung.

Deshalb gehört es sich einfach nicht, den Termin kommentarlos verstreichen zu lassen. Es ist ein Zeichen von Respekt und von Höflichkeit, abzusagen, wenn Du nicht kommen wirst. Denn mal ehrlich: Wie fändest Du es, wenn Du jemanden einlädst und die Person einfach nicht auftaucht? Du wärst auch nicht gerade begeistert, oder?!

2. Du zeigst Dich kameradschaftlich und fair.

Die Bundeswehr als Arbeitgeber hast Du zumindest in Betracht gezogen. Sonst hättest Du Dich dort ja nicht beworben. Dass Du es Dir jetzt anders überlegt hast, ist eine Sache. Doch das heißt nicht, dass Du Dich nicht trotzdem kameradschaftlich und fair verhalten kannst – und solltest.

Du wirst Dir sicher denken können, dass die Karrierecenter nicht unbegrenzt viele Bewerber prüfen können. Folglich wird ein anderer Kandidat vielleicht nicht zum Eignungstest eingeladen, obwohl er die Stelle wirklich gerne gehabt hätte. Sagst Du rechtzeitig ab, kann die Bundeswehr Deinen Prüfplatz an einen anderen Bewerber vergeben. Und das ist doch nur fair!

3. Du hinterlässt einen guten Eindruck.

Wie heißt es so schön: Man trifft sich immer zweimal im Leben. Derzeit hast Du Dich vielleicht für einen anderen Beruf und Arbeitgeber entschieden. Doch es ist nicht ausgeschlossen, dass es in ein paar Monaten oder Jahren anders aussieht. Genauso ist denkbar, dass Du Deine Entscheidung nachträglich bereust.

Werbung in eigener Sache: Im kostenpflichtigen Bundeswehr Einstellungstest Trainingscenter sind alle Testgebiete vorhanden. Welche das sind, erfährst Du hier.

Mag sein, dass es dann zu Deiner ersten Bewerbung keine Aufzeichnungen mehr gibt. Doch was glaubst Du, wie es ankommt, wenn noch erfasst ist, dass Du die Prüfer seinerzeit versetzt hattest? Sagst Du den Eignungstest ab, zeigst Du Dich jedenfalls als zuverlässige und pflichtbewusste Person. Du hinterlässt einen guten und professionellen Eindruck, durch den Du Dir die Chancen auf eine zweite Einladung bewahren kannst.

Übrigens: Vielleicht hast Du noch gar keine Rückmeldung auf Deine Bewerbung bekommen. Du weißt also noch gar nicht, ob Du überhaupt eingeladen wirst. Doch auch dann solltest Du nicht untätig bleiben. Wenn für Dich feststeht, dass Du den Einstellungstest zumindest derzeit so oder so nicht ablegen wirst, solltest Du Deine Bewerbung zurückziehen. So ersparst Du allen Beteiligten viel Arbeit und Aufwand für die Organisation.

Wie Du den Bundeswehr Einstellungstest absagen kannst

Du musst wegen Deiner Absage überhaupt keine Bedenken haben. Die Bundeswehr nimmt es Dir weder übel noch ist sie verärgert, wenn Du nicht am Einstellungstest teilnimmst. Es ist normal, dass sich Bewerber bei mehreren Unternehmen bewerben und ihre Entscheidung auch noch ändern. Das weiß die Bundeswehr. Und wie jeder andere Arbeitgeber begrüßt sie es, wenn Du mit offenen Karten spielst. Ein No-Go hingegen ist, wenn Du Dich plötzlich mehr meldest.

Bleibt aber die Frage, wie Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen kannst. Nun, dafür gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten.

Telefonische Absage

Im Einladungsschreiben findest Du die Kontaktdaten von dem Karrierecenter, das für Deine Aufnahmeprüfung zuständig ist. Ansonsten kannst Du die Kontaktdaten auch über die Karriereseite der Bundeswehr herausfinden. Dann kannst Du zum Telefonhörer greifen und persönlich absagen. Eine telefonische Absage bietet zwei Vorteile: Zum einen sparst Du dadurch Zeit. Zum anderen kannst Du Dir sicher sein, dass die Information den Empfänger auch tatsächlich erreicht hat.

Allerdings erfordert eine persönliche Absage am Telefon ein bisschen Mut. Schließlich ist es nicht unbedingt angenehm, den Termin abzusagen. Außerdem kann gut sein, dass dein Gesprächspartner Rückfragen stellt. Zum Beispiel, warum Du nicht teilnehmen willst. Oder ob Du Deine Bewerbung endgültig zurückziehst und auch ein Alternativtermin für Dich nicht in Frage kommt.

Grundsätzlich ist eine telefonische Absage dann eine gute Wahl, wenn Du ziemlich kurzfristig absagst. Und wenn Du genug Selbstbewusstsein hast, um Deine Entscheidung persönlich zu vermitteln.

Schriftliche Absage

Einfacher als eine telefonische Absage ist ein Absageschreiben. Immerhin musst Du hier keine Rückfragen fürchten, die Dich in Erklärungsnot bringen könnten. Außerdem zeugt eine schriftliche Absage von einem guten Stil und von Professionalität. Denn ebenso wie bei Deiner Bewerbung nimmst Du Dir nun auch für die Absage Zeit und machst Dir die Mühe, ein Schreiben zu formulieren.

Das lesen gerade andere Bewerber für die Bundeswehr ►  Bundeswehr Ausbildung: Alle Infos von A bis Z

Bundeswehr Einstellungstest Online-Trainings-Center (2022)

  • Speziell für alle Laufbahnen der Bundeswehr entwickelt
  • Für Offiziere, Unteroffiziere, Feldwebel, Mannschaften, freiwilliger Wehrdienst, Ausbildung und Studium
  • Bundeswehr Fachwissen
  • Übungsmodus und 3 realistische Testmodi
  • Aktuelle Testfragen aus diesem Jahr
  • Detaillierte Auswertung
  • Von Experten erstellt
  • Läuft auf allen Geräten – sofortige Freischaltung
  • Einmalzahlung, kein Abo!

Trainings-Center freischalten

 
Deine schriftliche Absage kannst Du klassisch auf dem Postweg oder als E-Mail an das Karrierecenter schicken, das für Deinen Einstellungstest zuständig ist. Bedenke aber, dass ein Schreiben per Post ein, zwei Tage unterwegs ist. Eine E-Mail wiederum wird zwar gleich zugestellt, aber nicht unbedingt direkt nach dem Eintreffen auch gelesen. Schicke Deine Absage deshalb rechtzeitig los.

Welche Inhalte Deine Absage haben sollte

Nun weißt Du, dass und warum Du den Bundeswehr Einstellungstest absagen solltest, wenn Du nicht daran teilnehmen willst. Und vielleicht hast Du Dich schon dazu entschlossen, schriftlich abzusagen. Damit stellt sich die Frage, wie Du Dein Schreiben am besten formulierst.

Zunächst einmal gilt, dass Du einen klassischen Brief aufsetzt. Dein Schreiben sollte sich also aus den üblichen Bestandteilen zusammensetzen, nämlich:

  • Briefkopf mit Deinen Kontaktdaten
  • Anschrift des zuständigen Karrierecenters als Empfänger
  • Datum
  • Betreffzeile
  • Anredeformel
  • Absage als eigentlicher Brieftext
  • Grußformel und Deine Unterschrift

Auf die Absage gehen wir gleich noch näher ein. Vorweg aber noch ein Tipp: Halte Deinen Brief ruhig kurz. Die entscheidende Information ist, dass Du den Termin nicht wahrnehmen willst. Du musst nicht großartig ausholen und seitenlange Erklärungen abgeben. Und Du musst Dich für Deine Entscheidung auch nicht rechtfertigen oder entschuldigen. Wichtiger ist, dass der Leser schnell und effektiv erfassen kann, dass Du aus dem Auswahlverfahren aussteigst.

Die Inhalte Deiner Absage

Für ein professionelles Absageschreiben reichen vier, fünf Sätze völlig aus. Mache es nicht zu kompliziert, sondern komme auf den Punkt. Allerdings sollte die Information, die Du der Bundeswehr übermittelst, drei Elemente enthalten:

  • Dank: Zunächst einmal solltest Du Dich kurz für die Einladung zum Einstellungstest – und damit für die Chance, Dich als geeigneter Kandidat für einen Dienstposten bei der Bundeswehr zu präsentieren – bedanken.
  • Begründung: Grundsätzlich bist Du natürlich nicht dazu verpflichtet, der Bundeswehr zu erklären, warum Du der Einladung nicht folgen willst. Aber es macht einen guten Eindruck und zeugt von Aufrichtigkeit, wenn Du Deine Absage begründest. Auf die Gründe kommen wir gleich noch zu sprechen.
  • Bitte um Verständnis: Für einen runden und stimmigen Abschluss Deines Absageschreibens kannst Du Dich kurz für die Umstände, die Du gemacht hast, entschuldigen. Außerdem kannst Du erwähnen, dass Du Dir die Entscheidung nicht leicht gemacht hast. Und zum Schluss kannst Du um Verständnis für Deinen Entschluss bitten.

Wie Du Deine Absage begründen kannst

Es wirkt seltsam, wenn Du Deine Teilnahme am Eignungstest grundlos absagst. Vor ein paar Wochen noch wolltest Du schließlich Soldat oder ziviler Angehöriger der Bundeswehr werden. Und Du hast Deine Bewerbung mit dem Ziel abgegeben, dass Dich die Bundeswehr zum Einstellungstest einlädt und Du dort dann zeigen kannst, was Du auf dem Kasten hast. Was also kann Dich dazu veranlasst haben, Deine Pläne über den Haufen zu werfen? Naja, mögliche Gründe gibt es viele:

  • Vielleicht hast Du inzwischen eine Zusage von einem anderen Unternehmen bekommen.
  • Möglicherweise hattest Du einen Unfall, hast Dich verletzt oder wurdest krank. Solange die Sache nicht auskuriert ist, würde es wenig Sinn machen, am Test teilzunehmen. Denn der Sporttest wäre kaum machbar und spätestens bei der ärztlichen Untersuchung wäre zunächst ohnehin Endstation.
  • Eventuell hast Du Dich entschlossen, Deine Schulzeit fortzusetzen und einen höheren Schulabschluss zu erreichen. Oder Du willst woanders eine Ausbildung machen oder Berufserfahrung sammeln, damit Du später bei der Bundeswehr in einer anderen Laufbahn einsteigen kannst.
  • Denkbar ist natürlich auch, dass Du noch einmal in Ruhe nachgedacht hast und zu dem Entschluss gekommen bist, dass Du in der Truppe wahrscheinlich doch nicht richtig aufgehoben bist.
  • Vielleicht hat es in Deinem privaten Umfeld Veränderungen gegeben, die Dich davon abhalten, zur Bundeswehr zu gehen. Immerhin wirst Du hier in vielen Fällen woanders hinziehen müssen. Und Du kannst nicht nur bundesweit an einem Standort eingesetzt werden, sondern wirst mitunter auch um Auslandseinsätze nicht herumkommen.

Ehrlich währt meistens am längsten

Zunächst einmal solltest Du einen Grund für Deine Absage angeben. Denn alles andere wirkt unhöflich. Und in vielen Fällen bist Du mit der Wahrheit am besten beraten. Wenn Du Dich für ein anderes Unternehmen entschieden hast, eine Erkrankung Deine Pläne durchkreuzt hat oder Du Deinen beruflichen Weg anders gestalten willst, kannst Du das ruhig so angeben. Zusammen mit einem kurzen Dank hinterlässt Du auf diese Weise einen guten Eindruck. Zumal die Bundeswehr sehr wohl weiß, dass es hier um Deine Zukunft geht. Und letztlich ist niemandem damit geholfen, wenn Du nur aus einem falschen Pflichtgefühl heraus am Test teilnimmst oder gar den Dienst antrittst – und kurz darauf wieder hinschmeißt.

Aber: Manchmal ist es besser, wenn Du zu einer kleinen Notlüge greifst. Wenn Du es Dir anders überlegt hast, weil Du zum Beispiel nicht an Auslandseinsätzen teilnehmen willst oder keine Lust auf den Prüfungsstress hast, solltest Du solche Gründe für Dich behalten. Denn diese Punkte solltest Du Dir überlegt haben, bevor Du Dich bewirbst.

Musterbrief: Bundeswehr Einstellungstest absagen

Als kleine Hilfestellung haben wir einen Musterbrief für Dich vorbereitet. An dieser Vorlage kannst Du Dich orientieren, wenn Du Deine Teilnahme am Bundeswehr Einstellungstest absagen willst.

Das lesen gerade andere Bewerber für die Bundeswehr ►  Bundeswehr Quereinsteiger: So kommst Du locker rein

Deine Kontaktdaten

Anschrift des Karrierecenters

Datum

Absage meiner Teilnahme am Eignungstest am (Datum)

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Einladung zum Auswahltest. Ich weiß die Chance, die Sie mir dadurch einräumen, zu schätzen.

[Hier kommt nun eine kurze Begründung für Deine Absage, z.B. so: Zwischenzeitlich habe ich mich jedoch für ein anderes Jobangebot entschieden. / In der Zwischenzeit haben sich jedoch in meinem persönlichen Umfeld Veränderungen ergeben, die mich dazu veranlassen, meine beruflichen Pläne neu aufzustellen. / Leider hatte ich kürzlich einen Unfall. Deshalb muss ich meine beruflichen Pläne vorerst auf Eis legen.]

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich daher dazu entschlossen, Ihnen abzusagen und meine Bewerbung zurückzuziehen. Es tut mir leid, wenn ich Ihnen Umstände bereitet habe.

Mit der Bitte um Verständnis für meinen Entschluss und freundlichen Grüßen verbleibe ich

Unterschrift

Wenn Du den Eignungstest gar nicht absagen, sondern nur verschieben willst

Selbstverständlich kann es auch sein, dass Du nur den Termin, zu dem Dich die Bundeswehr eingeladen hat, absagen möchtest. Doch am Einstellungstest selbst willst Du teilnehmen. In diesem Fall solltest Du Dich schnellstmöglich mit dem zuständigen Karrierecenter in Verbindung setzen. Je nachdem, wie viel Zeit bis zum Auswahltest verbleibt, kannst Du eine E-Mail schreiben oder anrufen.

So oder so brauchst Du aber einen guten Grund, wenn Du Deine Teilnahme am Test verschieben willst. Dass es einen Einstellungstest gibt, wusstest Du schließlich vorher. Ebenso sollte Dir klar sein, dass das Auswahlverfahren über mehrere Tage geht und Du in dieser Zeit in der Kaserne vor Ort bleibst. Und es muss in Deinem Interesse sein, die Prüfung abzulegen.

Andererseits kann natürlich immer etwas Wichtiges dazwischenkommen, das Du nicht vorhersehen konntest. Einige Begründungen gehen deshalb in Ordnung. Andere Gründe hingegen sind echte No-Gos. Hier ein paar Beispiele:

Mögliche Gründe für die Bitte um einen anderen Termin: Keine Begründungen für einen neuen Prüfungstermin:
  • kurzfristige Erkrankung
  • wichtige Klassenarbeit oder Klausur, an der Du teilnehmen musst
  • Geschäftstermin oder Geschäftsreise, die schon länger geplant waren und die Du nicht verschieben kannst
  • wirklich sehr, sehr wichtiger privater Termin
  • Arzttermin
  • Ereignis aus dem Hobby- oder Freizeitbereich (z.B. Konzertbesuch oder Vereinssitzung)
  • Vorstellungsgespräch bei einem anderen Arbeitgeber
  • zu wenig Zeit für die Vorbereitung auf den Einstellungstest

Überlege gut!

Generell erwartet die Bundeswehr – wie übrigens jeder andere Arbeitgeber auch – dass Du Dir für das Auswahlverfahren Zeit nimmst. Durch Deine Bewerbung hast Du schließlich zu verstehen gegeben, dass Du einen Job willst. Und natürlich sollte Dir eine Ausbildung oder ein Arbeitsplatz wichtiger sein als irgendeine Veranstaltung. Zumal Du zum Beispiel einen Arzttermin problemlos verschieben kannst.

Und mit der Vorbereitung auf den Test hättest Du ja schon anfangen können, als Du Deine Bewerbung geschrieben hast. Außerdem wirst Du ja nicht von heute auf morgen eingeladen. Zwischen der Bewerbung, der Einladung und dem Test liegen in aller Regel mehrere Wochen.

Fällt der Prüfungstermin ausgerechnet auf ein Datum, an dem Du schon bei einem anderen Arbeitgeber eingeladen bist, solltest Du das für Dich behalten. Natürlich ist es legitim, wenn Du diesen Termin nicht sausen lässt. Schließlich weißt Du nicht, ob Du den Bundeswehrtest bestehst und eine Zusage bekommst. Nur musst Du das der Bundeswehr ja nicht gleich auf die Nase binden.

Wenn Du einen anderen Termin vereinbaren willst, darf weder der Eindruck entstehen, dass Du schlecht organisiert bist und Probleme mit dem Zeitmanagement hast. Noch, dass Du den Einstellungstest halt einmal mitmachen möchtest, um zu schauen, was passiert – Dir das Ganze aber nicht so wichtig ist. Überlege Dir deshalb gut, ob Du Deine Testteilnahme verschiebst und wie Du Deinen Wunsch begründest.

Beispielformulierung: Bundeswehr Einstellungstest verschieben

Wenn Du eine E-Mail schreiben willst, um einen neuen Termin für den Eignungstest zu bekommen, kannst Du sie zum Beispiel so formulieren:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Einladung zur Teilnahme am Einstellungstest. Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, meinem Berufswunsch einen Schritt näher zu kommen.

Allerdings muss ich Sie darum bitten, mir einen Ersatztermin zuzuweisen. [Hier schreibst Du Deine Begründung, z.B.: Ausgerechnet am (Datum) schreibe ich eine Deutsch-Klausur. Diese kann ich nicht nachholen und muss deshalb daran teilnehmen.]

Ab dem (Datum) kann ich jederzeit am Einstellungstest teilnehmen. Gerne können wir auch telefonisch einen neuen Termin vereinbaren. Sie erreichen mit unter der Telefonnummer …

Ich bedanke mich für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen,

Vorname Nachname

Aber:

Den Bundeswehr Einstellungstest zu verschieben, sollte kein Problem sein. Zumindest dann nicht, wenn Du einen triftigen Grund liefern kannst. Wenn Du aber einen Ersatztermin bekommst, musst Du diesen einhalten. Den Test ein zweites Mal zu verschieben, wird eher selten funktionieren. Denn es wäre doch ein etwas zu großer Zufall, wenn Dich die Bundeswehr zweimal hintereinander an Tagen einlädt, an denen Du wirklich nicht kannst.

 

Bundeswehr Einstellungstest Online-Training-Center

 
  • Speziell für alle Laufbahnen der Bundeswehr entwickelt
  • Für Offiziere, Unteroffiziere, Feldwebel, Mannschaften, freiwilliger Wehrdienst, Ausbildung und Studium
  • Bundeswehr Fachwissen
  • Übungsmodus und 3 realistische Testmodi
  • Aktuelle Testfragen aus diesem Jahr
  • Detaillierte Auswertung
  • Von Experten erstellt
  • Läuft auf allen Geräten – sofortige Freischaltung
  • Einmalzahlung, kein Abo!

Trainings-Center freischalten

Modul: Bundeswehr Einstellungstest

Der Bundeswehr Einstellungstest ist ein umfassender Online-Test, der alle relevanten Bereiche für eine Karriere in der Bundeswehr abdeckt. Er umfasst Fachwissen, Persönlichkeitsfragen, Sprachkenntnisse und logisches Denken. Dieser Test ist für alle Berufe in der Bundeswehr relevant und bietet am Ende eine detaillierte Auswertung. Ziel ist es, mindestens 80% zu erreichen. Der Test ist Teil eines kostenpflichtigen Kurses, der auch gezieltes Training einzelner Module ermöglicht.

Modul: Hörverständnis

Das Hörverständnis-Modul des Vorbereitungskurses für den Bundeswehr Einstellungstest zielt darauf ab, essentielle auditive Kompetenzen zu entwickeln. Es umfasst Übungen zur Verbesserung des Verständnisses mündlicher Informationen, zur Erkennung relevanter Details in akustischen Szenarien und zur Anwendung effektiver Hörstrategien. Diese Fähigkeiten sind für die Kommunikation und Informationsverarbeitung in der Bundeswehr entscheidend. Dieser kostenpflichtige Kurs bietet eine umfassende Vorbereitung für die spezifischen Anforderungen des Hörverständnisses im Einstellungstest.

Modul: Bundeswehr Fachwissen

Der Bundeswehr Fachwissen Online-Test umfasst spezifische Kenntnisse über die Bundeswehr, darunter ihre Geschichte, Organisationsstruktur, Dienstgrade und spezielle Einheiten. Themen wie die Gründung der Bundeswehr, die Gliederung in Teilstreitkräfte, wichtige Symbole und die Rolle des Wehrbeauftragten sind enthalten. Dieses Fachwissen ist für alle Berufe in der Bundeswehr relevant, da es ein grundlegendes Verständnis der Organisation und ihrer Funktionen voraussetzt. Der präsentierte Inhalt ist ein Auszug aus einem umfangreicheren, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Recht & Grundgesetz

Der “Recht & Grundgesetz”-Teil des Bundeswehr Einstellungstests, der deutsche Rechtsgrundlagen und das Grundgesetz abdeckt, ist für alle Berufe in der Bundeswehr relevant. Er behandelt essentielle Themen wie Menschenwürde, Gewaltenteilung und Wahlrechte, die für ein fundiertes Verständnis der rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland unerlässlich sind. Dieser Bereich des Tests ist in jedem Berufsfeld der Bundeswehr von Bedeutung. Der vorgestellte Inhalt ist ein Auszug aus einem umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Mathematik

Der Mathematikteil des Bundeswehr Einstellungstests prüft essentielle mathematische Fähigkeiten wie das Ermitteln von Zahlen, das Verstehen von Zahlenreihen, Grundrechenarten, geometrische Kenntnisse und das Lösen von Aufgaben mit Symbolen. Diese Fähigkeiten sind in vielen Bundeswehrberufen notwendig, da sie logisches Denken und Problemlösungskompetenz reflektieren. Der hier gezeigte Inhalt stellt einen kleinen Teil eines umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurses dar, der eine effektive Vorbereitung auf diesen wichtigen Testabschnitt bietet.

Modul: Logisches Denken

Der Online-Test für logisches Denken der Bundeswehr prüft Fähigkeiten in Bereichen wie Flussdiagramm-Auswertung, logische Analyse und Sprachsysteme. Diese Aufgaben reflektieren kritisches Denken und Problemlösungsfähigkeiten, die in allen Bundeswehrberufen wichtig sind. Der hier präsentierte Inhalt ist ein Ausschnitt aus einem umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Deutsch

Der Deutsch-Teil des Bundeswehr Einstellungstests beinhaltet Aufgaben zu Grammatik, Satzbau, Wortschatz und Groß- und Kleinschreibung. Diese Fähigkeiten sind in allen Berufen der Bundeswehr relevant, da sie für klare Kommunikation und das Verständnis von Anweisungen und Informationen entscheidend sind. Der präsentierte Inhalt ist ein Teil eines umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurses.

Modul: Diktate

Das Online-Diktat-Modul im Bundeswehr Einstellungstest, bei dem Teilnehmer einen vorgelesenen Text mitschreiben müssen, ist für alle Berufe in der Bundeswehr relevant. Es prüft Rechtschreibung, Grammatik sowie die Fähigkeit, gesprochene Informationen zu erfassen und schriftlich wiederzugeben, was in vielen Bereichen der Bundeswehr wichtig ist.

Modul: Räumliches Denken

Der Test zum räumlichen Denkvermögen bei der Bundeswehr misst wichtige Fähigkeiten wie Mustererkennung, Bildanalyse und das Verständnis von Piktogrammen. Diese Fähigkeiten sind für alle Berufe in der Bundeswehr essentiell, da sie grundlegende Problemlösungs- und Analysekompetenzen darstellen. Die hier vorgestellten Inhalte sind ein kleiner Auszug aus einem umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs, der eine gründliche und gezielte Vorbereitung auf diesen wichtigen Teil des Einstellungstests ermöglicht.

Modul: Politik

Der Politik-Teil des Bundeswehr Einstellungstests deckt wichtige politische Themen ab, einschließlich internationaler Institutionen und politischer Ämter in Deutschland und der EU. Dieser Bereich ist entscheidend für Bundeswehrangehörige, um politische Strukturen und Beziehungen zu verstehen. Der vorgestellte Inhalt ist ein Auszug aus einem umfassenderen, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Physik & Technik

Der Physik- und Technikteil des Bundeswehr Einstellungstests deckt ein breites Spektrum an Themen ab, von Grundlagen der Mechanik bis zu spezifischen physikalischen Konzepten. Fragen zu Bewegungsabläufen, elektrischen Spannungen, Temperaturmessungen, Schallfrequenzen und Energiequellen sind Teil des Tests. Dieses Wissen ist für technische Berufe in der Bundeswehr von großer Bedeutung. Der hier präsentierte Inhalt ist ein Ausschnitt aus einem umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Englisch

Der Englisch-Teil des Bundeswehr Einstellungstests deckt Grammatik, Wortschatz und Ausdrucksweise ab. Englischkenntnisse sind für die Bundeswehr essentiell, da sie für internationale Kommunikation und Kooperation unerlässlich sind. Diese Sprachfähigkeiten bleiben eine Schlüsselkompetenz in vielen Bereichen der Bundeswehr, insbesondere bei multinationalen Einsätzen. Der präsentierte Inhalt ist ein Auszug aus einem umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurs.

Modul: Merkfähigkeit

Der Merkfähigkeitsteil des Bundeswehr Einstellungstests, der die Fähigkeit zur Speicherung und Wiedergabe von Informationen prüft, ist für alle Berufe in der Bundeswehr relevant. Diese Kompetenz ist entscheidend für das schnelle Erfassen und Verarbeiten von Informationen in verschiedenen militärischen und zivilen Funktionen. Der vorgestellte Inhalt ist ein Teil eines umfassenden, kostenpflichtigen Vorbereitungskurses.